Verse, die Mut machen

Zum Jahresende gibt es noch einmal schöne Nachrichten. Mir flatterte gestern eine neue Ausgabe von "das Gedicht" ins Haus. Die Ausgabe 29 bietet Lyrik zeitgenössischer Dichterinnen und Dichter zum Thema "Aufbruch und Hoffnung". Und zwischen den Seiten, vorbei an Gedichten von Arne Rautenberg, Nils Mohl und Uwe Michael Gutzschhahn findet man zwei Gedichte aus meiner

Unter Eichen

Jeden Montag Abend sitze ich ja derzeit im Lyrikworkshop von Nils Mohl. Hatte ich ja schon mal erwähnt. Das ist wie eine Insel für mich in all der Hektik. Ich stehe vor einem Berg Arbeit und freu mich erst mal auf den Montag Abend. Da höre ich mir dann die Gedichte der anderen an, muss

Zuhören und lernen

Seit drei Wochen besuche ich das Lyrikseminar von Nils Mohl. Montag Abend sitze ich im Onlinekurs mit anderen MitstreiterInnen, wir lauschen, lernen und schreiben selbst. Das ist ein ungeheurer Gewinn - den anderen zuzuhören wie sie die Aufgabe bewältigt und für sich selbst interpretiert haben. Eine Übung habe ich für ein paar Tage fortgesetzt und

Danke

Ich will nur mal danke sagen für den Empfang und das Hallo für die große Kuschelei und das Zuhörn sowieso. Ich will nur mal danke sagen für das Frühstück - Kaffee, Käse, für die Ruhe und den Rhythmus und Spaghetti Bolognese. Ich will nur mal danke sagen, für die Fragen und das Lachen, für die

Die Sache mit Herrn G.

Letztes Jahr nach der Buchmesse Frankfurt hatte ich Euch ja erzählt, dass ich meine Gedichte aus "Das Buch zur guten Nacht" einigen Verlagen vorgestellt hatte. Außerdem auch Frau Karin Gruß, die als Lektorin am Stand der IO zu Gast war, um Illustratoren mit ihrem Portfolio zu beraten. Die ganze Story kann hier noch mal nachgelesen

Reiseherbst

Der Herbst im waschatelier ist den Reisen vorbehalten. Im September ging es schon zum Graphic Recorder Branchentreff (w28) nach Wien, nächste Woche bin ich auf der Buchmesse in Frankfurt und im November dann in Hannover zum Sketchnote-Barcamp, worauf ich mich auch schon sehr freue. Meine kreative Arbeit dreht sich zur Zeit vorrangig um ein persönliches

wageMUTig

Ihr treuen Leser, nachdem ich meinen Blog wage *mutig* selbst umgezogen habe, kurzerhand mal eben alle Emaildaten meiner Kunden DSGVO-konform versehentlich löschte und mich schließlich traute, bei meinem Internetanbieter alle möglichen Domains in einer zusammen zu führen, melde ich mich heute endlich mit einem neuen Beitrag. Das Einzige, das mit scheinbar nicht geglückt ist, scheint

Fräulein Herbst

Liebes Fräulein Herbst, ich stelle fest, dass du dich wohl nicht länger halten lässt. Deine Segel blähn sich in den Winterwinden und ich seh dich in der Ferne sanft entschwinden. Die Kindernasen kleben an den Fensterscheiben, oh, wie schön die weiße Pracht im Flockenreigen. Fräulein Herbst, du gehst und blickst zurück. Der Himmel schweigt und

Dänemark eins

Wenn die Dänen kämen und mich mit sich nähmen würden Freudentränen meine Äuglein lähmen. Würd mich gar nicht schämen, würd' mich sicher wähnen Und vielleicht auch mal... einen Dänen zähmen.  ❤ Eure Heike voller Vorfreude

Wenn alles schläft II

Wenn alles schläft und der laute Tag sich neben mich legt wie ein gähnender Hund, Wenn alles schläft und sich der Wein in den Adern breit macht, Wenn alles schläft und die Stille ein bisschen in den Ohren dröhnt, Wenn alles schläft, kann ich ihn am besten hören: Meinen Herzschlag.