Januaaa

Spannst dein Grau

als meinen Schirm

unter dem ich müde

Augen schließe.

Und wenn Regen kommt

bleib ich schlafend trocken.

***

So fühlt sich der Januar gerade an. Ich bleibe trocken, mir geht es gut, aber der Körper ist noch ein bisschen im Winterschlaf. Ich arbeite, konzipiere, die Masterclass hat mit Schwung begonnen und mir auch Schwung zurück gegeben. Dennoch ist es ruhig, auch wenn schon einige Aufgaben warten. Der Januar ist so eine Unzeit für mich. Ich fülle sie mit Spaziergängen, Gesprächen und Dingen, die mir gut tun. Und dann regt sich im Inneren wieder diese Lust am Tun, an meinem Job und ich sehe, was der Januar dann doch für mich ist: Rückzug, Reflexion, Neuorientierung und Rückbesinnung. Wenn ich mit KollegInnen telefoniere, geht es denen ähnlich. Die Laune ist tendenziell gut, aber die Energie ist noch nicht wieder ganz da.

Ich wünsche euch da draußen, dass auch ihr schlafend trocken bleibt und eure Energie sich wiederfindet zwischen guten Gesprächen und langen Spaziergängen.

Eure Heike aus dem Atelier Haas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.